News

Gewalt in Krankenhäusern, bayrische Kliniken rüsten auf!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Gewalttätige Übergriffe in den Notaufnahmen sind längst keine Seltenheit mehr. Um ihr Personal zu schützen, setzen immer mehr Krankenhäuser private Sicherheitsdienste ein. 

Randalierende oder aggressive Patienten und Angehörige stellen insbesondere eine Bedrohung für die Ärzte, das Pflegepersonal und andere Patienten in der Notaufnahme dar. Der Geschäftsführer der der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, sagte: "Wir hören immer öfter von Gewalt in bayerischen Kliniken, insbesondere in den Notaufnahmen." Infolgedessen sehen sich Krankenhäuser gezwungen, ihr Personal durch private Sicherheitsdienste schützen zu lassen. Häufig wird dadurch einem Wunsch des Personals entsprochen, um sich für den Extremfall abzusichern oder ein allgemeines Gefühl der Sicherheit zu schaffen. In den Münchner Städtischen Kliniken, zum Beispiel, befindet sich täglich ein Wachdienst von 22 Uhr bis mindestens 6 Uhr. 

 

Die Städtischen Kliniken sind die nicht einzigen Krankenhäuser, die auf einen Sicherheitsdienst setzen. In der Uni-Klinik München gibt es bereits seit 15 Jahren einen Wachdienst. Auch Bundesweit ist die Situation, insbesondere bei größeren Kliniken, durchaus ähnlich. Der Klinikchef des Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhauses, Mark Dominik Alscher, sagte, dass eine Notaufnahme ohne Sicherheitsdienst fast undenkbar sei. 

 

Es bestehen keine bundesweiten Statistiken über Gewalt in Krankenhäusern, aber es gibt Studien, die diese Thematik untersuchen. 2014  führte ein Schweizer Medizindienstleister eine Umfrage in mehr als 100 Krankenhäusern in der DACH-Region durch und kam zu dem Ergebnis, dass es in 3 von 4 Krankenhäusern gewalttätige Übergriffe in den Notaufnahmen gab. Gründe für diese Entwicklung hänge insbesondere mit der Überlastung der Notaufnahmen zusammen. Hilfesuchende Patienten, suchen die Notaufnahmen auf, um schnellere Behandlung zu erhalten, müssen dort aber häufig trotzdem lange warten und das schüre Aggressionen. Weiterhin führen alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Leute zu Vorfällen und im Allgemeinen fehle der Respekt vor der Institution Krankenhaus. Aus dieser Vielzahl von Gründen, werden immer häufiger private Sicherheitsdienste in den Notaufnahmen eingesetzt, um durch ihre Präsens, abschreckend zu wirken und im Extremfall die Situationen zu unterbinden. 

Über Alpha Team

Alpha Team Security wurde 2005 in Osnabrück gegründet und beschäftigt momentan 150 Personen im Sicherheitsdienst. Höchster Wert wird auf Vertrauen, Sicherheit und Qualität im Objekt- und Personenschutz gelegt. Mit 13 Jahren Erfahrung sind wir mit jeder Art von Einsatz in Berührung gekommen von Großveranstaltungen zu Privateinsätzen. Wir arbeiten gerne mit jeder Art von Kunden zusammen, ob für einen einzelnen Einsatz oder für eine regelmäßige Veranstaltung.

©2018 Alpha-Team Security GmbH. All Rights Reserved.

Search

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok